23.6.2021

Pellet-Kaminöfen sind förderfähig

35 Prozent Zuschuss gibt es für wassergeführte Pelletöfen und für zugehörige bauliche Maßnahmen wie Schornsteinsanierung

35 Prozent Zuschuss gibt es für wassergeführte Pelletöfen und für zugehörige bauliche Maßnahmen wie Schornsteinsanierung

Nicht nur Wärmepumpen, Gas-Brennwertkessel und Hybridheizungen werden von der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) berücksichtigt: Auch wassergeführte Pelletöfen sind förderfähig. Für Eigenheimbesitzer ist eine Investition deshalb jetzt besonders attraktiv, denn bis zu 35 Prozent der Kosten für den Kaminofen und zugehörige Maßnahmen werden erstattet – bei Austausch eines Ölkessels sogar bis zu 45 Prozent. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) fördert dabei nicht nur den Wärmeerzeuger selbst, sondern auch Installation, Inbetriebnahme und erforderliche Umfeldmaßnahmen, beispielsweise eine Schornsteinsanierung oder die Installation und Einbindung des Pufferspeichers in das Heizsystem.

Förderung dank niedriger Emissionen

Das förderfähige Mindestinvestitionsvolumen beträgt 2 000 Euro (brutto). Eine Voraussetzung für die Förderung eines wassergeführten Pelletofens ist, dass die staubförmigen Emissionen im Abgas unter 15 mg/m³ liegen. Moderne Pelletöfen bleiben unter diesem Grenzwert – beim Logastyle Lamina von Buderus sind es sogar nur 3 mg/m³. Außerdem müssen gemäß BEG-Vorgabe bei förderfähigen Biomasseheizungen die erzeugten Wärmemengen gemessen werden. Buderus macht diese beim Pelletofen Logastyle Lamina über das Display sichtbar: Anlagenbetreiber können die erzeugte Wärmemenge, die aktuelle Leistung und die Menge der verbrannten Pellets ablesen. Auch der jahreszeitliche Raumheizungsnutzungsgrad in Prozent wird angezeigt.

Intelligent integriert

Eigenheimbesitzer profitieren mit einem wassergeführten Pellet-Kaminofen von einem innovativen Wärmeerzeuger, der den Aufstellraum beheizt und zugleich das Heizsystem unterstützt. Beim wassergeführten Logastyle Lamina mit einem Leistungsbereich zwischen 3,5 und 9,3 kW wird die Wärme zu 20 Prozent für die direkte Raumheizung genutzt, 80 Prozent gehen in das zentrale Heizsystem. Über das Funktionsmodul AM200 ist eine intelligente Einbindung in die Heizungsanlage möglich. Der Pelletofen hat einen Wirkungsgrad von mehr als 95 Prozent und ermöglicht durch seinen großen Pelletbehälter mit 45 Kilogramm Fassungsvermögen eine lange Brenndauer.

Effizient als Teil eines Hybridsystems

Für Fachhandwerker ist es von Vorteil, wenn sie einen Pellet-Kaminofen als Teil eines Gesamtsystems anbieten können, in dem alle Komponenten aufeinander abgestimmt sind. So lassen sich etwa Gas-Brennwert-Hybridsystem, Flachkollektoren zur solaren Warmwasserbereitung und der wassergeführte Pellet-Kaminofen zu einem effizienten und energiesparenden Heizsystem kombinieren. Als Systemexperte bietet Buderus hierfür alle Komponenten aus einer Hand.

Bildunterschrift

Bis zu 35 Prozent der Kosten für einen wassergeführten Kaminofen und zugehörige Maßnahmen werden über die BEG-Förderung erstattet – bei Austausch eines Ölkessels sogar bis zu 45 Prozent.

Bildunterschrift

Förderfähige Biomasseheizungen müssen die erzeugten Wärmemengen messen. Buderus macht dies beim Pelletofen Logastyle Lamina über das Display sichtbar: Anlagenbetreiber können unter anderem die erzeugte Energie, die aktuelle Leistung und die Menge der verbrannten Pellets ablesen. Auch der jahreszeitliche Raumheizungsnutzungsgrad in Prozent wird angezeigt.

Bildunterschrift

Kaminofen mit Heizwasser-Wärmetauscher lassen sich optimal in ein Hybridheizsystem integrieren. Damit können sehr hohe Warmwasseranforderungen erfüllt werden. Im Beispiel ein Heizsystem mit dem Gas-Brennwert-Hybridsystem Logamax plus GBH192iT, Flachkollektoren Logasol SKT 1.0 und einem wassergeführten Pelletofen Logastyle Lamina.