Staatliche Förderung einer Wärmepumpe

Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) - Klimaschutz lohnt sich

 

 

Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG)

 

Ende Juli 2022 wurden die wichtigsten gesetzlichen Richtliniern zur Gebäudeförderung neu aufgestellt. Attraktive Fördersätze im Rahmen des BEG-Förderprogramms begünstigen den Einbau umweltfreundlicher Anlagen. Darüber hinaus reduziert die BEG die inhaltliche Komplexität der bisherigen Förderprogramme und macht sie damit zugänglicher und verständlicher für Antragsteller, wie z.B. Sanierer, Unternehmen oder Kommunen.

Eine Förderung je Heizsystem von bis zu 40 %1, 2, 3 der förderfähigen Bruttoinvestitionskosten ist möglich. Danach gelten neue Förderkonditionen. Neben dem neuen Heizsystem werden bei einer Modernisierung auch alle dafür notwendigen Nebenleistungen gefördert. Dazu gehören unter anderem Fußbodenheizungen inklusive Dämmung und Estrich, die Entsorgung der Altanlage oder die Schornsteinsanierung. Somit zahlt sich eine Investition in zukunftsfähige Technik doppelt aus: sie senkt die Energiekosten und wird finanziell vom Staat unterstützt. Mit Buderus steht Ihnen ein zuverlässiger Partner zur Seite, der Sie mit langlebigen und durchdachten Lösungen fit für die Zukunft macht.

 

Jetzt unverbindliches Angebot anfordern!

 

1 In Bezug auf die förderfähigen Bruttoinvestitionskosten des neuen Heizsystems (Heizgerät, Montage und dazu notwendige Nebenleistungen).
2 Davon 10 % Heizungstausch-Bonus und 5 % Wärmepumpenbonus.
3 Gilt für die gesamte Anlage.

 

 


 

 

Das BEG vereinfacht die Förderlandschaft in Deutschland.

 

Das BEG-Förderprogramm gilt sowohl für Einzelmaßnahmen im Bestand, als auch für systemische Maßnahmen (Effizienzhaus-Förderung) in Neubau und Bestand für Wohn- und Nichtwohngebäuden. Das aktuelle BEG-Förderprogramm haben wir Ihnen in der folgenden Übersicht dargestellt:

BEG Förderprogramme im Überblick

Zum 28.07.2022 wurde das Zuschussportal der KfW für BEG EM geschlossen.

 


 

 

Übersicht Förderung Einzelmaßnahmen BEG EM:

 

Das förderfähige Mindestinvestitionsvolumen liegt für Einzelmaßnahmen bei 2.000 Euro (brutto) und für Maßnahmen im Bereich Heizungsoptimierung bei 300 Euro (brutto). Seit dem 15.08.2022 gelten neue Konditionen.

Einzelmaßnahmen Zuschuss Zuschuss iSFP-Bonus Heizungstausch-Bonus Wärmepumpen-Bonus Max. Fördersatz Fachplanung
Solarthermie 25 %       25 % 50 %
Biomasse 10 % 10 % 20 %
Wärmepumpe 25 % 5 % 40 %
Innovative Heizungstechnik 25 %   35 %
EE-Hybridheizung ohne Biomasse 25 % 5 % 40 %
EE-Hybridheizung mit Biomasse 20 % 35 %
Wärmenetzanschluss 25 %   35 %
Gebäudenetzanschluss 25 % 35 %
Gebäudenetz Errichtung/ Erweiterung 25 %   25 %
Gebäudehülle 15 % 5 % 20 %
Anlagentechnik 15 % 20 %
Heizungsoptimierung 15 % 20 %

 

Die maximalen förderfähigen Kosten liegen für Sanierer und Bauherren bei 60.000 Euro pro Wohneinheit im Wohngebäude und maximal 5 Mio. Euro im Nichtwohngebäude.

Heizungstausch-Bonus
Für den Austausch von sich in Betrieb befindlichen Öl-, Kohle- und Nachtspeicherheizungen wird ein Bonus von 10 Prozentpunkten gewährt. Für den Austausch von sich in Betrieb befindlichen Gasheizungen wird ein Bonus von 10 Prozentpunkten gewährt, wenn deren Inbetriebnahme zum Zeitpunkt der Antragsstellung mindestens 20 Jahre zurückliegt. Nach dem Austausch darf das Gebäude nicht mehr mit fossilen Brennstoffen im Gebäude oder gebäudenah beheizt werden.

Wärmepumpen-Bonus
Für Wärmepumpen wird zusätzlich ein Bonus von 5 Prozentpunkten gewährt, wenn als Wärmequelle Wasser, Erdreich oder Abwasser erschlossen wird.

Bonus Individueller Sanierungsfahrplan (iSFP)
Der iSFP-Bonus für Anlagen zur Wärmeerzeugung/ Heizung wird gestrichen.

 

Weitere wichtige Hinweise zum BEG

Paar informiert sich per Tablet über das BEG

  • Im Neubau werden keine Einzelmaßnahmen mehr gefördert, sondern es gibt für den Neubau nur noch die Effizienzhaus-Förderung.
  • Für alle förderfähigen Wärmeerzeuger gilt die neue Anforderung, dass alle Energieverbräuche sowie alle erzeugten Wärmemengen eines förderfähigen Wärmerzeugers messtechnisch erfasst werden müssen sowie, dass alle förderfähigen Heizsysteme bis spätestens 01.01.2023 mit einer Energieverbrauchs- und Effizienzanzeige ausgestattet sein müssen. Buderus ist dafür gerüstet und heute schon BEG-ready!
  • Bei Wärmepumpen ist ab sofort das Effizienzkriterium auf ηs (ETA S) gem. Ökodesign-Richtlinie entscheidend für die Förderung. Die Jahresarbeitszahl (JAZ) entfällt als Effizienzkriterium für die Förderung.
  • Bei Wärmepumpenanlagen, Biomasse- und EE-Hybridheizungen wird für den Austausch von sich in Betrieb befindlichen Öl-, Kohle-, Nachtspeicher- und Gasheizungen ein Heizungstausch-Bonus von zusätzlich 10 Prozent gewährt. Die Inbetriebnahme der Gasheizung muss zum Zeitpunkt der Antragstellung mindestens 20 Jahre zurückliegen.

Buderus ist BEG-ready.

BEG-reday Signet

Eine neue technische Fördervoraussetzungen für Wärmeerzeuger im Rahmen der BEG EInzelmaßnahmen, wie die Erfassung der Wärmemengen und die Energieverbrauchs- und Effizienzanzeige erfüllt Buderus heute schon. Buderus ist also BEG ready!

Mehr zum BEG-ready

Die Effizienzhausförderung für Neubau und Sanierung

Familie betrachtet Broschüre

Seit dem 28.07.2022 gelten für die Effizienzhausförderung in Neubau und Sanierung geänderte Förderkonditionen.

Wichtige Änderungen zur Fortsetzung der Neubauförderung für Effizienzhäuser und -gebäude:

  • Reduzierung der Förderkonditionen (siehe „Die aktuellen Fördersätze für den Neubau“)

  • Laufzeit bis 31.12.2022

  • Förderung ausschließlich als Kreditvariante verfügbar

  • Die Effizienzhaus-/Effizienzgebäude-Stufe 55 und 40 (EH55 und EH40) im klassischen Stil werden nicht mehr angeboten. Gefördert wird im Neubau nur noch die Effizienzhaus-/Effizienzgebäude-Stufe 40 Nachhaltigkeit (EH40 NH).

  • Ab dem 20.04.2022 werden im Rahmen von Neubauvorhaben nur noch Wärmeerzeuger auf Basis Erneuerbarer Energien gefördert.

 

 

Die aktuellen Fördersätze für Neubau und Sanierung

 

 

Neubau

 

Neubau Effizienzhaus-Standard nach BEG* - ab 28.07.2022 bis 31.12.2022
  Wohngebäude Nichtwohngebäude
  Tilgungszuschuss Max. förderfähigen Kosten Tilgungszuschuss Max. förderfähigen Kosten
EH40 - NH 5 % max. 120.000 € 5 % max. 10 Mio €
Fachplanung / Baubegleitung 50 % 1-2 FH: 10.000 €
MFH: 4.000 € je WE (max. 40.000 €)
50 % 10 € je m2 (max. 40.000 €)
Nachhaltigkeitszertifizierung

*Nur als Kreditförderung (inkl. Tilgungszuschuss) möglich.

 

 

 

 

Sanierung

 

 

 

Sanierung Effizienzhaus-Standard nach BEG* – ab 28.07.2022
  Wohngebäude Nichtwohngebäude
  Tilgungszuschuss Max. förderfähigen Kosten Tilgungszuschuss Max. förderfähigen Kosten
Denkmal 5 % 120.000 € je Wohneinheit 5 % 2.000 € pro m2 Nettogrundfläche (max. 10 Mio. €)
EH85 5 %  
EH70 10 % 10 %
EH55 15 % 15 %
EH40 20 % 20%
EE-Klasse + 5 %-Pkt. 150.000 € je Wohneinheit + 5 %-Pkt.
NH-Klasse   + 5 %-Pkt.
Fachplanung / Baubegleitung 50 % 1-2 FH: 10.000 €
MFH: 4.000 € je WE (max. 40.000 €)
50 % 10 € je m2 (max. 40.000 €)
Nachhaltigkeitszertifizierung

 

 

 

Was sind förderfähige Kosten?

Buderus Info Icon

Folgende tatsächlich entstandene Kosten können für die Förderung angesetzt werden:


  • Anschaffungskosten für die neue Heizung, Kosten der Installation, Einstellung und Inbetriebnahme der neuen Heizung

  • Folgende notwendige Maßnahmen in unmittelbarem Zusammenhang mit der Installation und Inbetriebnahme der neuen Heizung:

  • Deinstallation und Entsorgung der Altanlage inkl. ggf. Tanks

  • Optimierung des Heizungsverteilsystems (Anschaffung und Installation von Flächenheizkörpern, Verrohrung, Hydraulischer Abgleich, Einstellen der Heizkurve etc.)

  • notwendige Wanddurchbrüche

  • Erdbohrungen zur Erschließung der Wärmequelle bei Wärmepumpen

  • Schornsteinsanierung

  • Anschaffung und Installation von Speichern bzw. Pufferspeichern

  • Kosten für die Errichtung eines Staubabscheiders oder einer Einrichtung zur Brennwertnutzung bei Biomasseanlagen

  • Ausgaben für die Einbindung von Experten für die Fachplanung und Baubegleitung des Einbaus der geförderten Anlage


Ein Infoblatt zu den förderfähigen Kosten steht auf der BAFA-Homepage zum Download bereit. Hier erhalten Sie außerdem ein allgemeines Merkblatt zur Antragstellung.

 

 

Keinen Vorteil verpassen mit dem Förderservice.

 

Die Förderungsprogramme sind komplex und die Möglichkeiten, eine Förderung zu beantragen, vielfältig. Um ein Maximum der Zuschüsse herauszuholen, unterstützt Sie der Förderservice von Buderus in Kooperation mit der febis Service GmbH. Mehr dazu finden Sie im Buderus Förderservice oder unter der Förderhotline: (06190) 9263-492.5
 

Zum Buderus  Förderservice

 

 

 

 

Mit Rat und Tat an Ihrer Seite.

Alles über die optimale Heizsystemlösung für jeden Anwendungsfall, die maximale Förderung und Regelungen des Klimapakets unter der kostenlosen Beratungshotline: 0800 0 2030 004.

4 Die Mitarbeiter der Beratungshotline sind montags bis freitags zwischen 7 und 19 Uhr für Sie erreichbar.
5 Die Mitarbeiter der Förderhotline sind montags bis freitags zwischen 9 und 17 Uhr für Sie erreichbar.

 

 

Häufig gestellte Fragen zum Klimapaket

Erfahren Sie mehr über das Klimapaket und lesen Sie die wichtigsten Fragen und Antworten.

Zu den FAQs

Förderservice

Unsere Förderberater bereiten Ihnen den Förderantrag zur maximalen Förderung vor.

Zum Förderservice

Kontakt Klimapaket-Experte

Sie haben weitere Fragen? Nehmen Sie jederzeit Kontakt mit uns auf.

Zum Kontaktformular