Lexikon

Heizestrich: Grundlage für die Fußbodenheizung

Ein Heizestrich ist eine Bodenkonstruktion mit schwimmendem Estrich, bei dem in oder unterhalb der Lastverteilungsschicht Heizelemente für die Raumheizung liegen. Eine typische Lösung, um eine Fußbodenheizung zu realisieren. Das kann in Nass- und Trockenestrich ausgeführt sein. Neben Zementestrich sind auch Calciumsulfatestrich und andere Materialien für Heizestriche verbreitet.

Heizestrich lässt sich einfach verlegen, ist lang haltbar, pflegeleicht und mit fast allen gängigen Bodenbelägen kombinierbar. Der Aufbau besteht aus mehreren Schichten verschiedener Stärke. Für die notwendige Haltbarkeit und Belastbarkeit muss die Dicke mindestens den Wert der entsprechenden DIN-Norm erreichen. Bewegungsfugen zwischen einzelnen Heizkreisen, an Türdurchgängen und zwischen beheizter und unbeheizter Fläche verhindern Risse und Schäden durch Ausdehnung.

Drei Aufbauarten für verschiedene Ansprüche

Je nach Lage der Heizelemente werden Heizestriche in die drei Bauarten A, B und C unterteilt:

Bauart A Bauart B Bauart C
Schritte

tragender Untergrund

Dämmung (Wärme und Trittschall)

Abdeckung

Estrich mit Heizelementen  

tragender Untergrund

Dämmung (Wärme und Trittschall ) mit Heizelementen

Abdeckung

Estrichelemente

tragender Untergrund

Dämmung (Wärme und Trittschall)

Abdeckung

Ausgleichestrich mit Heizelementen 

Trennschicht

Estrich

Eigenschaften

Nassestrich

niedrige Aufbauhöhe

kostengünstig

im Vergleich agilere Reglung 

Trocken- oder Fertigteilestrich

Heizelemente in Dämmschicht integriert

niedrige Aufbauhöhe

schnelle Verlegung ohne lange Trockenzeiten 

Nassestrich

hohe Aufbauhöhe

hohe Belastbarkeit

geeignet für unregelmäßige Untergründe

im Vergleich schwerfälligere Regelung

Wasserführende Fußbodenheizung oder elektrische Heizelemente

In einem Heizestrich kommen Warmwasserrohrsysteme aus Metall- oder Kunststoffrohren oder alternativ Elektroheizsysteme mit Heizmatten oder Heizkabeln zum Einsatz. Die Temperatur im Estrich darf bei Gussasphaltestrichen nicht über 45°C, bei Calciumsulfat- und Zementestrichen maximal 55°C betragen.

In der Phase des Bauens ist unbedingt die Aufheizphase und die Einhaltung des Aufheizprotokolls zu beachten. Auf keinen Fall sollte der Bauherr vorzeitig lüften, heizen oder andere Maßnahmen zur Schnelltrocknung anwenden. Der Heizestrich muss mit notwendiger Restfeuchte optimal abbinden. Bei zu schnellem Entzug der Feuchtigkeit entstehen leicht Risse und andere kostenintensive Folgeschäden.

Unser Förderservice fürs Klimapaket

Mit den Neuerungen zur Gebäudeförderung im Juli 2022 sollen verstärkt CO₂-Emissionen gemindert und der Energieverbrauch gesenkt werden.

Experten in Ihrer Nähe

Sie suchen einen Buderus Experten in Ihrer Nähe? Mit der praktischen Fachbetriebssuche werden Sie schnell fündig.

In nur 5 Minuten spielend leicht zur neuen Heizung von Buderus

In nur 4 Schritten beantworten Sie Fragen zu Ihren Anforderungen. Kostenlos und unverbindlich erstellt Ihnen ein Installateur ein Angebot für Ihr neues Heizsystem!