Ratgeber Wärmepumpe

Abluftwärmepumpe – Funktion und Einsatzgebiete

Eine Abluftwärmepumpe gewinnt Wärmeenergie aus der Abluft, also dem Luftstrom, der den Raum verlässt. Diese Energie lässt sich dann für Heizzwecke oder die Warmwasserbereitung nutzen. Erfahren Sie bei Buderus, wie eine Abluftwärmepumpe funktioniert, was sie von anderen Luft-Wärmepumpen unterscheidet und wo sie am sinnvollsten zum Einsatz kommen kann.

Was ist die Funktionsweise einer Abluftwärmepumpe?

Technisch betrachtet funktioniert eine Abluftwärmepumpe ebenso wie eine normale Luft-Wärmepumpe . Anders als letztere nutzt sie jedoch zur Wärmeerzeugung nicht eigens herbei gebrachte Zuluft, sondern Abluft. Als Fortluft gedachte, verbrauchte Raumluft lässt sich auf diese Weise noch einmal als Energieträger verwerten, bevor sie ins Freie geleitet wird. Mittels eingebauter Ventilatoren saugt die Abluftwärmepumpe die Luft an und leitet sie in das Gerät. Hier entzieht ihr ein Verdampfer die thermische Energie. Im Inneren der Pumpe zirkuliert ein Kältemittel, welches durch einen Wärmetauscher fließt. Der Wärmetauscher überträgt die der Abluft entzogenen Wärme auf das Kältemittel, bis es verdampft. Dieser Dampf gelangt anschließend in einen mit Strom betriebenen Kompressor, der das Gas verdichtet und somit sein Temperaturniveau noch weiter erhöht.

Die so entstehende thermische Energie wird im nächsten Schritt an das zu beheizende System, also den Heiz- und/oder Brauchwasserkreislauf, abgegeben. Hierbei verringert sich die Temperatur des Dampfes wieder, und er kondensiert. Das verflüssigte Kältemittel entspannt sich dann in einem Expansionsventil auf seinen vorherigen Druck. Ist dies geschehen, beginnt der gesamte Kreislauf von neuem, sodass konstant Heizwärme bereit steht.

Das sind die Vorteile und Nachteile der Wärmepumpen

Wärmepumpenart Vorteile Nachteile
Abluftwärmepumpe
  • Abluft ist im Winter deutlich wärmer als Außenluft, wodurch eine höhere Effizienz erzielt wird
  • Abluft weist meist eine höhere Feuchtigkeit auf, aus dem Kondenswasser lässt sich dann zusätzliche Kondensationswärme gewinnen
  • Abluft ist nur begrenzt verfügbar, sodass die Leistung der Pumpe optimal angepasst und eingestellt werden muss
  • Die Leistung von Abluftwärmepumpen ist nur bei guter Dämmung zum Heizen von Neubauten und Bestandsgebäuden geeignet
  • Abluftwärmepumpen müssen mit mechanischen Lüftungsanlagen kombiniert werden
Luft-Wärmepumpe
  • Die Wärmequelle muss nicht erzeugt oder über ein Lüftungssystem erschlossen werden
  • Außenluft steht in unbegrenzter Menge zur Verfügung
  • Die Effizienz der Pumpe wird durch die Temperaturen der Außenluft beeinträchtigt

Buderus – Ihr Fachmann in Sachen Heizsysteme

Fachbetriebe in Ihrer Nähe

Sie suchen einen Buderus Experten in Ihrer Nähe? Mit der praktischen Fachbetriebssuche werden Sie schnell fündig.

Heizsysteme

Ein Heizsystem muss vielen Ansprüchen genügen. In ihrer Ausführung können sie dabei sehr unterschiedlich sein. Buderus bietet Ihnen Heizsysteme mit Systemkompetenz. Erfahren Sie hier mehr dazu!

Buderus Kundendienst

Buderus steht für Spitzentechnik mit hoher Systemkompetenz, führende Qualität und einen exzellenten Service.

Was sind die weiteren Einsatzbereiche einer Abluftwärmepumpe?

Abluftwärmepumpen kommen in der Regel im Wohnbereich zum Einsatz, lohnen sich allerdings nur in gut gedämmten Neubauten oder kernsanierten Altbauten, also Niedrigenergiehäusern . Über die Lüftungsanlagen lässt sich einfach und effizient Wärme über die Abluft rückgewinnen. Diese kann dann dazu dienen, Heizwärme bereitzustellen oder aber neue Zuluft direkt vorzuwärmen.

Doch auch im Gewerbe oder der Industrie lassen sich die Pumpen gut einsetzen. Maschinen- oder Serverräume zum Beispiel generieren nahezu konstant eine hochtemperierte Abluft, aus der sich viel Energie für das Heizen des restlichen Gebäudes gewinnen lässt. Schwimmbäder können ebenfalls durch Abluftwärmepumpen beheizt werden, da die hohe Luftfeuchtigkeit die Gewinnung von viel Kondensationswärme ermöglicht.

Was versteht man unter Abluft, Zuluft und Fortluft?

  • Zuluft: Außenluft, die von einer Lüftungsanlage in den Wohnraum oder eine Maschine geblasen wird und dann zum Atmen oder für andere Prozesse genutzt werden kann
  • Abluft: Verbrauchte Luft, überwiegend mit hohem CO2- und Wasserdampfanteil, die zurück zur Lüftungsanlage transportiert wird
  • Fortluft: Luft, welche von der Lüftungsanlage wieder ins Freie geblasen wird

Wann lohnt sich eine Abluftwärmepumpe?

Abluftwärmepumpen kosten etwa so viel wie normale Luft-Wärmepumpen. Diese Kosten müssen Sie jedoch nicht allein tragen. Unter bestimmten Voraussetzungen können Sie für die Anschaffung und Installation einer Wärmepumpe bestimmte staatliche Fördermittel in Anspruch nehmen . Möchten Sie Ihre Wärmepumpe nur für die Erwärmung des Brauchwassers nutzen, sind gute Geräte bereits für etwa 3.000 Euro zu erwerben. Diese werden jedoch nicht gefördert.

Die Betriebskosten einer Abluftwärmepumpe richten sich nach dem Stromverbrauch und den geltenden Tarifen. Je nach Effizienz des Gerätes können diese Ausgaben meist nur etwa halb so hoch ausfallen wie beim Heizen mit Gas oder Öl.

Heizkosten Abluftwärmepumpe/Jahr: (10.000 kWh / 4 (JAZ)) * 0,16 Euro = 400 Euro

Heizkosten Gasheizung/Jahr: 10.000 kWh * 0,07 Euro = 700 Euro

Wählen Sie dann noch einen günstigen Wärmepumpenstromtarif, können Sie noch einmal zusätzlich sparen.

(Bei den angegebenen Kosten handelt es sich um Richtwerte, diese können regional unterschiedlich sein und nur beispielhaft angenommen werden.)

Nachhaltig und effizient heizen

Wärmepumpen von Buderus sind die optimale Lösung für Heizung und Warmwasseraufbereitung. Mit einer Wärmepumpenheizung sparen Sie nicht nur Heizkosten, sondern schonen auch die Umwelt.

 

Die häufigsten Fragen zur Abluftwärmepumpe

  • Einzige echte Voraussetzung für die Nutzung einer Abluftwärmepumpe ist, dass das Haus mit einer mechanischen Lüftungsanlage ausgestattet ist. Um einen effizienten Betrieb sicherzustellen, muss allerdings noch mehr beachtet werden. So sollte das Gebäude über eine ausreichende Dämmung verfügen und das Heizsystem großflächig ausgelegt sein. Wand- oder Fußbodenheizungen eignen sich am besten.

  • Da Abluft in normalen Haushalten nur begrenzt zur Verfügung steht, eignen sich Abluftwärmepumpen überwiegend für kleinere bis mittelgroße Häuser mit guter Dämmung. Ist zu viel Fläche zu beheizen oder entweicht zu viel Wärme nach außen, so wird die eigentliche Heizleistung der Pumpe nicht ausreichen, um den Heizbedarf zu decken. In diesem Fall muss ein zweiter Wärmeerzeuger wie ein Zusatzheizstab oder Spitzenlastkessel zum Einsatz kommen, welcher viel Energie verbraucht. Hierdurch erhöhen sich dann die Betriebskosten.

  • Der Großteil der Kosten bei einer Wärmepumpe jedweder Art ergibt sich aus dem Anschaffungspreis: Dieser beträgt bei effizienten Geräten in der Regel mehr als 10.000 Euro. Bei einer Abluftwärmepumpe kommt dabei noch die benötigte Lüftungsanlage hinzu. Dafür arbeitet eine richtig dimensionierte Wärmepumpe nahezu konkurrenzlos günstig, sodass sich das Gerät bereits in 10 bis 15 Jahren amortisieren kann.

Unser Förderservice fürs Klimapaket

Mit den Neuerungen zur Gebäudeförderung im Juli 2022 sollen verstärkt CO₂-Emissionen gemindert und der Energieverbrauch gesenkt werden.

Experten in Ihrer Nähe

Sie suchen einen Buderus Experten in Ihrer Nähe? Mit der praktischen Fachbetriebssuche werden Sie schnell fündig.