22. November 2012

Ein echter Gewinn – nicht nur für die Umwelt

Das Energie-Plus-Haus mit Systemen von Buderus erzeugt über das Jahr gerechnet einen Primärenergie-Überschuss an Strom und Wärme

Eine positive Energiebilanz im Gebäudebereich ist schon mit heute verfügbarer Technik möglich. Das Energie-Plus-Haus mit Systemtechnik von Buderus erzeugt übers Jahr gesehen mehr Wärme und Strom, als seine Bewohner verbrauchen. So lässt sich per Saldo ein Primärenergie-Überschuss erreichen. Angesichts des Klimawandels und der dringenden Notwendigkeit, den CO2-Ausstoß deutlich zu reduzieren, ist dies der Gebäudestandard der Zukunft.

Das Energie-Plus-Haus ist jedoch keine Vision, sondern kann mit heute verfügbarer Anlagentechnik bereits Realität werden. Buderus hat dafür komplette Energie-Plus-Systemlösungen für den Ein- und Zweifamilienhaus-Bereich definiert. Diese Pakete bestehen aus einer Photovoltaik-Anlage, einer kontrollierter Wohnraumlüftung, einem oder zwei Wärmeerzeugern – zum Beispiel Wärmepumpe, Festbrennstoffkessel oder Gas-Brennwertgerät und Kaminofen – sowie intelligenter Regelungstechnik. Detaillierte Informationen sind auf www.buderus.de und in der Buderus Broschüre „Das Energie PLUS Haus“ zu finden.

Jeder Austausch einer konventionellen Heizungsanlage durch moderne Thermotechnik macht ein Stück unabhängiger von fossilen Brennstoffen und bringt die Bewohner dem Gebäudestandard der Zukunft näher. Hocheffiziente Buderus Heizsysteme senken den Energieverbrauch, weil alle Komponenten optimal zusammenarbeiten und auf Effizienz getrimmt sind, so dass daraus ein äußerst geringer Primärenergieverbrauch resultiert.

Um ein Energie-Plus zu erreichen, muss dem Energieverbrauch, gemessen als der primäre Energiebedarf von Heizung, Warmwas-serbereitung und den Stromverbrauchern im Gebäude, letztlich eine größere regenerative Energiegewinnung gegenüberstehen. Dieses „Plus“ lässt sich über Photovoltaik für die regenerative Stromerzeugung und zusätzlich durch die Nutzung von thermischer Solarenergie – also regenerativer Wärmeerzeugung – erzielen. Eine wesentliche Komponente ist aber: Je geringer der Energiebedarf eines Gebäudes, beispielsweise durch energieeffiziente Geräte mit niedrigem Verbrauch oder aufgrund von zusätzlicher Wärmedämmung, desto geringer ist der Bedarf an Primärenergie.

Eine positive Energiebilanz im Gebäudesektor lässt sich daher über eine dreistufige Strategie erreichen:

• Minimierung des Energieverbrauchs durch effiziente Thermotechnik und die Einbindung regenerativer Energien • Senkung des Energiebedarfs durch eine angemessene Dämmung und sparsame Stromverbraucher • regenerative Erzeugung von Strom und Wärme

Pressebilder mit Bildunterschriften

  •  


Schritt für Schritt zum Energie-Plus-Haus: Mit Buderus Energie-Plus-Systemlösungen wird ein Bestandsgebäude vom Energieverbraucher zum Energielieferanten.