Energiesparende Lampe

Energiespartipps: So sparen Sie Kosten für Heizung und Strom.

 

 

Die durchschnittlichen Energiekosten betragen in Deutschland bis zu 12 Prozent des Haushaltseinkommens. Die Energieerzeugung für Strom, Heizwärme und Warmwasser erzeugt neben dem Bereich Transport und Verkehr die meisten Treibhausemissionen und damit die größten Umweltbelastungen. Finden Sie hier praktische Energiespartipps, um mit wenig Mühe unnötigen Verbrauch zu vermeiden. So entlasten Sie spürbar die Umwelt und die Haushaltskasse.

 

Jetzt unverbindliches Angebot anfordern!

Tipps zum Energie sparen im Winter


Frau mit Tee in der Hand

Richtig heizen im Winter

Wie heize ich richtig im Winter und spare gleichzeitig Energie und sogar Geld? Wir haben zahlreiche Tipps für Sie!

Richtig heizen im Winter
Leinen im Wind

Richtig lüften im Winter

Beim Lüften im Winter gibt es einige Hinweise, die es zu beachten gilt, um effizient Luft in das Gebäude zu lassen. Wir geben Ihnen Hilfe dabei.

Richtig lüften im Winter

Heizkosten sparen

Paar blickt glücklich in den Raum

Heizkosten zu sparen ist oftmals gar nicht so einfach – doch nicht mit unseren Tipps. Wir geben Ihnen einige Ansatzpunkte, die Sie auf einfache Art und Weise integrieren können. So können Sie mit einfachen Tricks Energie sparen und die Umwelt schonen.

Heizkosten sparen

Heizungen entlüften

Entlüftungsschlüssel

Spätestens wenn Ihre Heizung gluckert oder nicht warm wird, ist es höchste Zeit die Heizung einmal zu entlüften. Wir haben Ihnen eine Schritt-für-Schritt-Anleitung erstellt, damit dieses Thema für Sie kein Problem mehr sein wird. Zur Anleitung und weiteren Informationen:

Heizungen entlüften

Strom sparen: Effiziente Geräte und gute Gewohnheiten.

Mann mit einem Smartphone auf der Couch

Wir sind täglich von unzähligen elektrischen Geräten umgeben. Die Nutzung des elektrischen Stroms fällt uns häufig nicht auf, weil sie mit großer Selbstverständlichkeit zum Alltag gehört. Doch jedes eingeschaltete Gerät und jeder Knopfdruck lässt Verbrauch entstehen. Hier schlummern in vielen Haushalten ungenutzte Sparpotentiale.

 

 

  • Sensibilität entwickeln:

    Der beste Weg zum Strom sparen ist es, ein Gerät gar nicht erst zu verwenden. Es lohnt sich, vor dem gewohnten Knopfdruck die Notwendigkeit zu hinterfragen. Häufiger als gedacht können wir auf den Einsatz elektrischer Geräte eigentlich gut verzichten. Den Effekt sehen Sie auf der Jahresabrechnung.
  • Effiziente Geräte:

    Viele Haushaltsgeräte verbrauchen mehr Energie, als nötig. Klimaanlagen können notorische Stromfresser sein. Und auch andere Hochverbraucher können Sie durch smarte Steckdosen entlarven und gegebenenfalls durch effizientere Modelle austauschen.
  • Beleuchtung:

    Rüsten Sie sukzessive auf LED- und Energiesparlampen um und sparen Sie bei der Beleuchtung Ihres Wohnraums. Auch diese sparsamen Leuchtmittel sollten aber beim Verlassen des Raumes immer ausgeschalten werden.
  • Stand by vermeiden:

    Der Ruhemodus vieler Geräte erhöht nur unwesentlich den Komfort. Dafür ist er ein ärgerlicher Stromverschwender. Eine zentrale Steckerleiste schafft Abhilfe. Das komplette Homeentertainment und die Computer-Infrastruktur lassen sich so komfortabel mit einem Druck abschalten. Auch die Kaffeemaschine und jedes andere Gerät, das keinen eindeutigen Ausschalter besitzt, sollte Sie auf diese Weise vom Netz trennen.
  • Kühlgeräte:

    Wenn es notwendig ist, sollten Sie Kühlschrank und Gefriertruhe frühzeitig abtauen lassen. So arbeiten sie mit voller Effizienz. Ein voll gepackter Kühlschrank nimmt beim Öffnen außerdem weniger Wärme auf, als ein fast leerer.
  • Wasserkocher:

    Den Wasserkocher sollten Sie nicht mehr befüllen, als notwendig. So wird immer nur die Energie verbraucht, die auch notwendig ist.
  • Wäsche trocknen:

    Vermeiden Sie den elektrischen Wäschetrockner und lassen Sie die Wäsche nach Möglichkeit auf der Leine trocknen.
  • Waschmaschine:

    Waschen Sie immer bei möglichst niedriger Temperatur und wenn möglich ohne Vorwäsche. Das schont nicht nur die Textilien, sondern auch die Stromrechnung. Einweichen ist bei starken Verschmutzungen eine gute Alternative.

 

 

Sparsam Heizen: So senken Sie Ihren Wärmeverbrauch und die jährlichen Heizkosten.

Buderus Produkte in der Übersicht

Der Verbrauch für die Wärmeerzeugung entsteht meist weit weg im Heizungskeller. Über das Jahr gerechnet hat ein verschwenderischer Umgang mit Heizwärme aber tiefgreifende Folgen mit eventuell hohen Nachzahlungen. Sparen Sie mit diesen Energiespartipps durch angepasste Nutzung und moderne Technik.

 

 

  • Raumtemperatur anpassen:

    Heizen Sie nicht mehr, als nötig. 1°C weniger Raumtemperatur spart bis zu 6 % Energie- und Heizkosten. Als ideale Temperaturen gelten: 21°C in Küche und Wohnräumen, 22°C im Badezimmer, 16°C im Schlafzimmer.
  • Automatische Nachtabsenkung:

    Die wenigsten Nutzer stellen nachts alle Thermostate um. Die automatische Nachtabsenkung gibt es bei den hochentwickelten Regelsystemen von Buderus meist serienmäßig.
  • Heizkörper richtig entlüften:

    Ein Heizkörper, der nur teilweise warm wird, muss wahrscheinlich entlüftet werden. Danach arbeitet er auch effizienter und heizt den Raum mit weniger Energieeinsatz.
  • Platzierung der Möbel beachten:

    Lassen Sie genügend Platz, damit die Luft um den Heizkörper frei zirkulieren kann. Wenn Sie einen Heizkörper mit Möbeln verstellen oder mit schweren Vorhängen verdecken, blockieren Sie auch die Strahlungswärme und müssen mehr heizen, um die gleiche Behaglichkeit zu erreichen.
  • Isolieren Sie Fenster und Fugen:

    Es muss nicht immer gleich die Fassadendämmung sein. Durch offene Fugen an Fenster und Türen entweicht viel Wärme. Mit einfachen Maßnahmen können Sie diese Verluste zum größten Teil vermeiden.
  • Richtig lüften:

    Einer der klassischen Energiespartipps rund ums Heizen. Um mit möglichst wenig Wärmeverlust verbrauchte Luft auszutauschen, sollten mehrmals täglich die Fenster bei geschlossenem Thermostat zehn Minuten lang weit offen stehen. So gelangt Sauerstoff in den Raum, Feuchtigkeit wird ausgetragen und der Raum kühlt nicht zu sehr aus.
  • Einstellung prüfen:

    Eine ungünstig geregelte Heizanlage verbraucht permanent mehr, als nötig. Lassen Sie die Einstellung bei jedem Wartungstermin überprüfen.
  • Hydraulischer Abgleich:

    Diese Maßnahme ermöglicht höhere Effizienz durch optimale Einstellung der Heizwasserströme im gesamten System. Stellen Sie sicher, dass Ihr System fachgerecht optimiert wurde.
  • Modernisierung:

    Wenn nach dem Umsetzen dieser Energiespartipps die Heizkosten zu hoch sind, kann das auch an einer veralteten Heizungsanlage liegen. Ein modernes Brennwertgerät spart im Vergleich bis zu 30 % der Energiekosten für Heizung und Warmwasser. Unsere Systemexperten vor Ort beraten Sie gerne.

 

 

Förderung

Förderservice

In welchem Maße ist meine Heizung förderfähig? Wo kann ich weitere Informationen finden? Unser Förderservice gibt Ihnen eine Hilfestellung, damit Sie schnell zu Ihrer Förderung gelangen.

Jetzt Förderung nutzen!
Niedrigenergiehaus

Spielend leicht zur neuen Heizung!

Jetzt kostenlos & unverbindlich ein Angebot von einem qualifizierten Fachbetrieb aus Ihrer Region anfragen.

Angebot anfragen
Installateur am Heizsystem

Händler in Ihrer Nähe

Installateur gesucht? Wir helfen Ihnen weiter. In unserer Händlersuche finden Sie alle Händler in Ihrer direkten Umgebung – einfach und übersichtlich.

Installateur finden
4.6 / 5 bei 19 Bewertungen