Pufferspeicher: Effizient heizen dank Buderus Systemkompetenz

Sie machen regenerative Energien zuverlässig: Die Pufferspeicher von Buderus gleichen Differenzen zwischen Wärmeerzeugung und Wärmebedarf kontinuierlich aus. So können Sie regenerative Energien jederzeit, je nach Bedarf und unabhängig von Wetterlagen nutzen. Pufferspeicher können überschüssige Wärme, die nicht direkt nach dem Heizvorgang verbraucht wird, aufnehmen und über lange Zeit verlustarm speichern. So können Sie einmal erzeugte Wärme bei Bedarf abrufen. Das beugt nicht nur Wärmeverlusten vor. Es sorgt auch dafür, dass die Heizung weniger Anfahrzyklen braucht. So verlängert ein Pufferspeicher auch die Lebensdauer der Heizanlage.

Wir helfen Ihnen weiter

Funktion mit mehreren Schichten

 

Ein Pufferspeicher ist nichts anderes, als ein gut gedämmter Wasserspeicher. Bei Buderus setzen wir dafür auf hochwertige Wärmeschutzmaterialien. In modernen Schichtenspeichern wird zudem das Prinzip ausgenutzt, dass warmes Wasser mit geringerer Dichte aufsteigt und kaltes absinkt. So entnehmen Sie immer gezielt Wasser mit der gewünschten Temperatur.

 

Puffer, Brauchwasserspeicher und Kombispeicher

 

Im Zusammenhang mit dem Pufferspeicher werden verschiedene Begriffe häufig unklar verwendet. Während der Pufferspeicher Heizungswärme speichert, hält der Warmwasserspeicher bzw. Brauchwasserspeicher warmes Trinkwasser vor. Ein Kombispeicher ist ein Pufferspeicher mit integriertem Warmwasserspeicher. Durchlauferhitzer sind dagegen Geräte mit der Aufgabe, das Wasser im Bedarfsfall zu erwärmen.

 

Sparsamer Betrieb mit Pufferspeicher

 

Heiztechniken profitieren maßgeblich von einem ausreichend dimensionierten Pufferspeicher. Eine Brennwert-Gasheizung oder eine moderne Ölheizung kann damit effizienter betrieben werden, ebenso eine Wärmepumpe mit Frischwasserstation.

Besonders wichtig sind die Pufferspeicher bei solchen Heiztechniken, die funktionsbedingt eine feste Wärmemenge erzeugen und sich nicht ohne Effizienzverluste modulieren lassen. Dazu gehören die Holzkessel, bei denen im effizienten Betrieb eine komplette Brennraumfüllung abbrennen muss. Aber auch BHKW, die nur dann wirtschaftlich laufen, wenn sie auf viele Betriebsstunden kommen. Ähnlich ist es beim Solarspeicher: Mit Solarthermie möchten Sie jeden Sonnenstrahl nutzen und die gesammelte Wärme auch später zur Verfügung haben.

 

Maximale Effizienz mit der passenden Pufferkapazität

 

Es ist wichtig für die sparsame Funktion eines Heizungssystems, dass der Pufferspeicher richtig dimensioniert ist. Wenn er zu klein ist, dann reicht seine Speicherleistung nicht aus, um nennenswerte Ausgleichseffekte zu erzeugen. Damit bleibt auch die Einsparung beim Verbrauch gering. Ein zu großer Pufferspeicher lässt sich dagegen kaum auf eine sinnvolle Betriebstemperatur bringen.

So, wie die Heiztechniken sich in der Funktion unterscheiden, sind auch die notwendigen Pufferkapazitäten verschieden. Für einen Holzkessel mit 15 kW sind 1500 Liter noch nicht ungewöhnlich. Bei einer Wärmepumpe mit 10 kW genügt stattdessen ein platzsparender Kleinspeicher mit 120 Litern.

Wichtig ist, dass Sie den Pufferspeicher exakt auf das Heizsystem abstimmen. Nutzen Sie die umfangreiche Systemexpertise von Buderus: Unsere Buderus Partner vor Ort unterstützen Sie gern bei der Planung!