Förderung Solaranlagen

Förderung für Solaranlagen: Einfach zur erneuerbaren Energie

 

Eine Solaranlage ist einer der einfachsten Wege, um in privaten Wohngebäuden erneuerbare Energie zu nutzen. Solarthermie und Photovoltaik dienen mit Strom und Wärme verschiedenen Zwecken. Sie lassen sich gut kombinieren und können sich an den meisten Standorten in Deutschland innerhalb ihrer Lebenszeit auch finanziell amortisieren.

Damit kombinieren sie Vorteile für das Klima und die Umwelt mit einer spürbaren Kostensenkung. Lassen Sie sich diese Vorteile nicht entgehen: Zumal durch verschiedene Arten staatlicher Förderung Solaranlagen noch attraktiver werden!

 

Solarthermie: Heizung und Warmwasser durch Sonnenlicht.

 

Mit Solarthermie nutzen Sie eine regenerative Energiequelle für die Heizung, die Sie nichts kostet: Sonnenlicht verwandelt sich mit Solarkollektoren auf dem Dach in Heizenergie. Thermische Solaranlagen erwärmen Trinkwasser und erzeugen Wärme zur Heizungsunterstützung. Im Sommer sorgt die "Solar-Heizung" im ganzen Haus für warmes Wasser. Der primäre Wärmeerzeuger bleibt ausgeschaltet, und die Heizkosten sinken.

 

Förderungen für Solarthermie nach 2020

 

Das Klimapaket regelt die Förderungen für Solaranlagen als Wärmeerzeuger neu. Solarthermieanlagen haben ein großes Potenzial, um den Anteil regenerativer Heizenergie im Altbau zu erhöhen. Neubauprojekte lassen sich als Solarhaus fast CO2-neutral gestalten. Die notwendige Investition erleichtern das BAFA durch einen hohen Zuschuss.

 

Förderfähig sind Anlagen für Warmwasser mit oder ohne Heizungsunterstützung. Voraussetzung sind Flachkollektoren oder Röhrenkollektoren. Andere Typen wie Schwimmbadabsorber werden nicht gefördert. Für die Anlagen gelten technische Mindestanforderungen, und sie benötigen das europäische Zertifizierungszeichen "Solar Keymark". Anlagen, die die Voraussetzungen erfüllen, sind auf der der Liste des BAFA eingetragen.

 

Im Neubau wird Solarthermie für ein Solaraktivhaus mit mindestens 50 Prozent solarem Deckungsgrad oder für Wohngebäude mit mindestens 3 Wohneinheiten gefördert. Voraussetzung sind mindestens 20 m² Kollektorfläche. Die Anforderungen entsprechen denen der ehemaligen "Innovationsförderung".

 

Im Gebäudebestand herrscht der größte Nachholbedarf bezüglich erneuerbarer Energie. Für Warmwasseranlagen gilt als Voraussetzung 3 Quadratmeter Mindestfläche und 200 Liter Solarspeichervolumen. Für die Förderung für Solarthermieanlagen mit Heizungsunterstützung ist die Mindestgröße mit Flachkollektoren 9 Quadratmeter und 40 Liter Speichervolumen pro Quadratmeter Kollektorfläche. Bei Röhrenkollektoren sind es 7 Quadratmeter und 50 Liter Speichervolumen.

 

Auch die Form der Förderung durch das BAFA ist nun vereinfacht: Klare Anteile an den förderfähigen Kosten ersetzen Festbeträge, Bonus- und Zusatzförderungen. Für Solarthermie beträgt der Fördersastz 30 Prozent. Wird im Zuge der Installation von Solarthermie eine Ölheizung ersetzt, die nicht unter die Austauschpflicht fällt, lässt sich zusätzlich auch der Austauschbonus von 10 Prozent ausschöpfen.

 

Förderung für Photovoltaik: Einspeisevergütung und günstige PV-Kredite

 

Viele Hausbesitzer nutzen die Heizungssanierung, um auch die Vorteile durch eine Photovoltaik-Anlage zu prüfen. Heute decken PV-Anlagen schon 6 Prozent der Stromproduktion. Zugleich bieten vor allem Flächen auf Hausdächern noch viel Potenzial für einen weiteren Ausbau.

 

Die Kosten der Solaranlagen sinken seit Jahren stetig. Solarmodule mit dem passenden Solarzellen-Typ, Wechselrichter, Montagesystem und Regelung sind dennoch eine nennenswerte Investition. Kommt noch ein Stromspeicher dazu, will die Maßnahme noch sorgsamer kalkuliert sein. Dass sich der Ausbau lohnt, liegt auch an der staatlichen Förderung für Solaranlagen zur Stromerzeugung.

 

Das Hauptförderinstrument ist die Einspeisevergütung. Die Anfangsinvestition können Photovoltaik-Kredite decken. Günstige Darlehen zur Förderung von Solaranlagen vergeben neben der KfW auch die Umweltbank, die GLS-Bank und andere Institute. In vielen Fällen akzeptieren sie die nach der Installation zu erwartenden Erträge als ausreichende Sicherheit. So decken Sie Ihre kompletten Investitionskosten zu sehr günstigen Zinssätzen und können teils auch noch Vorteile aus sehr attraktiven Tilgungszuschüssen ziehen. Die KfW fördert im Zusammenhang mit Photovoltaik zudem Stromspeicher: Egal ob es um eine Neuanlage oder um die Nachrüstung für eine existierende PV-Anlage geht.

 

Einspeisevergütung und Eigenverbrauch

 

Photovoltaik wird grundsätzlich nicht durch das BAFA gefördert. Die Einspeisevergütung ist das zentrale Instrument zur Förderung von PV-Anlagen. Ihre Höhe hängt vor allem vom Standort (Gebäudeart oder sonstiges Objekt) und Größe und Leistung der Anlage ab. Die gültigen Sätze ändern sich teils monatlich. Der einmal zuerkannte Vergütungssatz ist dann aber für 20 Jahre garantiert.

 

Der Stichtag für die Bestimmung der Vergütungshöhe ist der Tag der Inbetriebnahme. Die Vergütung bleibt auf dem garantierten Niveau, auch wenn der aktuelle Wert für vergleichbare Anlagen danach sinkt.

 

Die Auszahlung der Einspeisevergütung erfolgt bei Kleinanlagen durch den Netzbetreiber. Die Differenz zwischen der staatlich garantierten Vergütung und dem vom Netzbetreiber erzielten Marktpreis wird über die EEG-Umlage gedeckt.

 

Den größten Nutzen ziehen Sie aus Ihrer Photovoltaikanlage durch Eigenverbrauch. Jede Kilowattstunde, die Sie nicht aus dem Netz beziehen, vermeidet Stromkosten, die weit über der Einspeisevergütung liegen.

Dafür ist es sinnvoll, das eigene Nutzungsprofil anzupassen, indem starke Verbraucher vorrangig in Sonnenstunden aktiv sind. Mit einem Stromspeicher lässt sich der Anteil des Eigenverbrauchs zudem massiv erhöhen. Eine intelligente Regelung hilft Ihnen elegant beim Sparen.

 

Beratung mit Systemkompetenz bei Buderus

 

Für langfristige Spareffekte ist es maßgeblich, wie gut sich eine einzelne Komponente in die Haustechnik und das Gebäude einfügt. Das gilt sowohl für Solarthermie als auch für die Anschaffung einer PV-Anlage. Mit Buderus als Systemanbieter nehmen Sie eine ganzheitliche Perspektive auf alle Komponenten vom Heizungskeller bis zum Dach ein.

 

Ein weiterer Vorteil unserer Systemkompetenz: Vom Gas-Brennwertgerät über Biomassekessel und hochentwickelte Energiezentralen bis zur Solaranlage erhalten Sie alles aus einer Hand. Sprechen Sie uns an: Unsere Systemexperten sind gerne für Sie da!

 

Geldscheine

Solaranlage & Förderung - Zuschüsse im Überblick!

Mit hocheffizienten Solarkollektoren sparen Sie vom ersten Tag an spürbar Energiekosten.

Alles zum Thema Solaranlagen
Solaranlage an einem Sonnenuntergang

Spielend leicht zur neuen Solaranlage!

Jetzt kostenlos & unverbindlich ein Angebot von einem qualifizierten Fachbetrieb aus Ihrer Region anfragen.

Angebot anfragen
Buderus Solarkollektoren

Buderus Neuheiten - Solaranlagen mit Zukunft

Solide. Modular. Vernetzt: Entdecken Sie die neue Gerätegeneration der Zukunft von Buderus!

Solarkollektoren bei Buderus
5 / 5 bei einer Bewertung