Beratungsgespräch Kunden mit Installateur

Förderung der Heizung: Programme und Zuschüsse im Überblick

Umweltfreundliche Heizungen sind ein wichtiges Anliegen im Rahmen der Klimastrategie des Bundes. Durch hohe Förderquoten soll der Sanierungsstau im Gebäudebestand behoben werden. Auch im Neubau werden erneuerbare Energien energisch unterstützt. Dabei lässt sich nicht nur CO2 sparen. Die Heizkosten können Sie mit modernen Wärmeerzeugern ebenfalls deutlich senken.

 

Förderung von Heizungsanlagen mit dem Klimapaket neu aufgestellt

Mit dem Klimapaket wird auch die Förderung von Heizungsanlagen neu gedacht: Die Regeln für die Vergabe von Fördermitteln wurden vereinheitlich und die Berechnung der Beträge vereinfacht.
 

Für die Förderung von Heizungen als Einzelmaßnahme ist nun ausschließlich das BAFA zuständig. Die KfW vergibt Förderungen für Maßnahmenpakete zur energetischen Sanierung, wenn dadurch Altbauten das Niveau KfW-Effizienzhaus erreichen. Auch effiziente Neubauten werden insgesamt durch die KfW gefördert. Die Heizungsförderung gehört dabei zum Gesamtpaket.
 

Eine der wichtigsten Änderungen ist die Abkehr vom Heizöl: Die Förderung von Heiztechnik auf Basis dieses Energieträgers wird vollkommen eingestellt. Auch Brennwertölheizungen werden ab 2020 nicht mehr gefördert. Ab 2026 besteht ein Einbauverbot für Neuanlagen. Bereits installierte Anlagen genießen allerdings Bestandsschutz. Dafür gibt es eine Bonusförderung für den Austausch von Ölkesseln: Solange der Kessel noch nicht von der Austauschpflicht gemäß EnEV betroffen ist, erhalten Sie zu der ursprünglichen Fördersumme 10 Prozent der Kosten zusätzlich als Fördermittel.
 

Jetzt Förderung nutzen!

 

BAFA-Förderungen für erneuerbare Energien

Die Heizungssanierung wird über das BAFA-Programm "Heizen mit erneuerbaren Energien" gefördert. Dabei stehen hohe Fördermittel für Heiztechnik mit erneuerbarer Energie zur Verfügung. Auch die Brennwert-Gasheizung kann förderfähig sein. Aber nur in Hybridanlagen mit einem Anteil von mindestens 25 Prozent erneuerbarer Energie. Neu ist dabei die Option "renewable ready". Dabei wird eine Gasheizung für erneuerbare Energien vorbereitet und der zusätzliche Wärmeerzeuger innerhalb von zwei Jahren nachgerüstet.
 

Die Festbeträge der Basis-, Innovations-, Bonus- und Zusatzförderung fallen weg. An ihre Stelle treten klar und eindeutig kalkulierbare Prozentanteile an allen förderfähigen Kosten. Dazu gehören:
 

  • Anschaffung der Heiztechnik, Montage und Installation
  • Regelungstechnik
  • Wärmeverteilung
  • Warmwasser
  • Umfeldmaßnahmen (z. Bsp. Umbau Technikraum beim Heizungsaustausch)
  • u.a.

 

Für alle Förderungsarten gelten die gleichen Voraussetzungen. Die entsprechen im Neubau weitgehend denen für die frühere Innovationsförderung. Im Altbau gelten die Voraussetzungen entsprechend der alten Basisförderung.

 

So hoch ist die neue Förderung der Heizung beim BAFA

Sanierung und Neubau:
 

  • effiziente Wärmepumpen – 35 % der förderfähigen Kosten
  • Holz- und Biomasseheizanlagen – 35 %
  • Hybridheizungen mit nur erneuerbarer Energie – 35 %
  • Solarthermie – 30 %

 

Ausschließlich im Altbau:
 

  • Brennwert-Gasheizung als Hybrid – 35 %
  • Brennwert-Gasheizung "renewable-ready" – 20 %
  • Austauschbonus bei alter Ölheizung – zusätzlich 10 %

 

KfW für energetische Sanierung

Die einschlägigen KfW-Programme für Sanierung und Neubau von Wohngebäuden. Förderung gelten weiterhin. Der effektive Jahreszins für die Förderdarlehen wurde mit den überarbeiteten Förderungen ab 2020 weiter reduziert, während die Tilgungszuschüsse gestiegen sind. Das Heizungspaket und das Lüftungspaket fallen weg. Die Förderung für Ölheizungen ist auch über die KfW nicht mehr möglich.
 

  • 151/ 152 "Energieeffizient sanieren (Kredit)"
  • 153 "Energieeffizient bauen"
  • 430 "Energieeffizient sanieren (Zuschuss)"
  • 433 "Förderung für Brennstoffzellen"
  • 275 "Förderung für Solar-Stromspeicher"
     

Der KfW 167 "Ergänzungskredit" ist mit BAFA-Förderung zur Heizungsmodernisierung kumulierbar. Für den Antrag auf KfW-Förderung muss ein Energieeffizienzexperte einbezogen werden.

 

Steuerliche Förderung der Heizung als dritte Option

Eine Alternative für Bauherren und Sanierer ist die steuerliche Förderung: Dabei können sie über 3 Jahre verteilt 20 Prozent der förderfähigen Kosten der Heizungserneuerung von der Einkommensteuer abziehen lassen. Allerdings bieten in der Praxis die Zuschüsse und Förderdarlehen meist größere Vorteile.

 

Fördermittelauskunft und Förderservice bei Buderus

Holen Sie sich vor dem Heizungstausch einen ersten Überblick mit diesen praxisnahen Rechenbeispielen zur Förderung der Heizung. Eine individuelle Berechnung für Ihr Vorhaben erhalten Sie schnell und einfach über unsere Fördermittelauskunft. Achten Sie bei der Antragstellung auf die Einhaltung der Fristen und Regelungen. So dürfen Sie zum Beispiel erst nach der Antragstellung Aufträge an Handwerker vergeben. Damit Ihnen alle Vorteile erhalten bleiben, steht Ihnen unser Buderus Förderservice zur Verfügung. Alle Fragen zu Förderung und Finanzierung der Heizung beantwortet Ihnen gerne Ihr örtlicher Buderus Partner als freundlicher und kompetenter Ansprechpartner.
 

Jetzt Förderung nutzen!

 

Förderung

Heizung & Förderung - Zuschüsse im Überblick!

Mit moderner, hocheffizienter Heiztechnik sparen Sie vom ersten Tag an spürbar Energiekosten.

Alles zum Thema Förderung
Niedrigenergiehaus

Spielend leicht zur neuen Heizung!

Jetzt kostenlos & unverbindlich ein Angebot von einem qualifizierten Fachbetrieb aus Ihrer Region anfragen.

Angebot anfragen
Buderus Heizungen

Buderus Neuheiten - Heizsysteme mit Zukunft

Solide. Modular. Vernetzt: Entdecken Sie die neue Gerätegeneration der Zukunft von Buderus!

Alle Neuheiten von Buderus
4.3 / 5 bei 6 Bewertungen