Brennstoffzelle: Zukunftsfähige Systemlösung von Buderus

Die Brennstoffzelle kann als lokale Energiezentrale betrieben werden. Damit ist sie eine zukunftsweisende Lösung für effiziente und umweltschonende Energienutzung in vielen Kontexten. Die stromerzeugende Heizung mit einer Brennstoffzelle gewinnt nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung sowohl Wärme für die Heizung und das Trinkwasser als auch elektrischen Strom. Mit dieser innovativen Technik können Ein- und Zweifamilienhäuser komfortabel mit ihren eigenen Energiezentralen ausgestattet werden und den Großteil Ihres Strombedarfes selbst erzeugen.

Hohe Wirkungsgrade und sichere Energieversorgung mit Erdgas

 

In ihrem Hauptnutzen sind Brennstoffzellen, Blockheizkraftwerke und andere KWK-Anlagen vergleichbar. Die konventionelle Stromerzeugung macht maximal 40 Prozent der Energie als Strom nutzbar. Der Rest ist Abwärme und damit sozusagen "Abfall". Nutzen Sie allerdings eine KWK-Anlage wie eine Buderus Brennstoffzelle im Einfamilienhaus oder Mehrfamilienhaus, dient die Abwärme als günstige Heizung. Das ermöglicht einen sonst unerreichbaren thermischen und elektrischen Gesamtwirkungsgrad von über 90 Prozent.
In vielen Anwendungsbereichen arbeiten Brennstoffzellen mit Erdgas. Bei einer innovativen SOFC-Brennstoffzelle von Buderus auf Keramikbasis werden zudem sehr hohe elektrische Wirkungsgrade erzielt.

 

Funktionsweise von Brennstoffzellen ermöglicht hohen Strom-Anteil für die Eigennutzung

 

Der Unterschied zwischen Brennstoffzellen und anderen KWK-Anlagen wie den unterschiedlichen Blockheizkraftwerken besteht in der Funktionsweise. BHKWs mit Verbrennungsmotor oder Stirlingmotor gewinnen Energie, indem Gas, Öl oder andere Energieträger verbrannt werden. Bei der Brennstoffzelle ist das anders. Die im Brennstoff enthaltene Energie wird hier durch eine galvanische Reaktion in Wärme und elektrischen Strom umgewandelt.
So fällt der Anteil elektrischer Energie gegenüber Wärme mit 1 zu 2 bei der Brennstoffzelle höher aus als bei einem BHKW. Das ist günstig, weil der Wärmebedarf in Wohngebäuden meist schnell gedeckt ist, während Strom noch zusätzlich und kostenintensiv aus dem Netz bezogen werden muss.

 

Kosten sparen durch eigene Stromerzeugung

 

In Zeiten stetig steigender Strompreise sind Verbraucher gut beraten, die sich früh nach wirtschaftlich sinnvollen Alternativen umsehen. Eine Brennstoffzelle von Buderus kann als hochentwickelte Systemlösung diese Alternative sein.
Durch die eigene Stromversorgung erreichen Haushalte wertvolle Unabhängigkeit von den großen Energieversorgern. Auch bei der Installation der kompakten Anlagen können Sie aus der Buderus Systemexpertise Vorteile ziehen. So sind in einer Logapower Energiezentrale das Logamax Gas-Brennwert-Hybridgerät, Pufferspeicher, Warmwasserspeicher und Brennstoffzelle in einer kompakten Einheit untergebracht. Das ist elegant und spart Platz im Heizungskeller. Und es entfallen kostspielige Verrohrungen und Montagearbeiten.

 

Bedarfsgerechte Planung: Unsere Systemexperten beraten Sie gerne

 

Durch die summierte Wirkung von Einspeisevergütung, KWK-Förderung und Energiesteuerrückerstattung können Sie beachtliche Einsparungen pro Jahr erreichen. So kann sich die Anschaffung der modernen Technik finanziell in überschaubaren Zeiträumen amortisieren.
Voraussetzung dafür ist eine bedarfsgerechte Planung, die den optimalen Betrieb der Anlage garantiert. Dafür stehen Ihnen unsere Systemexperten und die Buderus Partner vor Ort mit individueller Beratung gern zur Verfügung.