Wohnzimmer

Ein Haus aus den 70ern modernisieren

 

Wer einen Altbau modernisiert, kann komfortablen Wohnraum schaffen und kreiert mit guter Planung ein modernes Schmuckstück. Der Aufwand und typische Problemfelder sind auch vom Baujahr abhängig. Lesen Sie hier, worauf Sie achten müssen, wenn Sie ein Haus mit 70er Baujahr modernisieren!

 

Die Altbausanierung hat Vorteile

 

Der größte Vorteil einer Altbausanierung gegenüber dem Neubau liegt auf der Hand: Das Gebäude besteht, und ein Neubau ist nicht notwendig. Je nach Sanierungsaufwand sind die Kosten wesentlich geringer. Außerdem können Sie nach Wunsch teilweise modernisieren und einen Teil des Gebäudes bewohnen.

Der Aufwand hängt auch vom Baujahr ab. Je älter, desto größer der voraussichtliche Sanierungsbedarf und das Risiko unsichtbarer "Altlasten". Ein Haus aus den 70ern zu modernisieren ist für viele junge Familien ein attraktives Vorhaben. Oft handelt es sich um eine geerbte Immobilie. Unsanierte Altbauten in schönen, gewachsenen Wohnlagen sind allerdings häufig begehrte Immobilien, die sich für eine nachfolgende Modernisierung erwerben lassen.

Ein typisches Einfamilienhaus aus den 70er Jahren ist zweistöckig, kompakt und geräumig. Das Dach bietet oft zusätzlichen Ausbauraum. Auch eine zusätzliche Einliegerwohnung ist kein seltener Fall. Ein anderer Haustyp aus den 70ern ist der weitläufige, helle Bungalow. Die relativ jungen Bauwerke überzeugen durch eine solide Bausubstanz. Sie lassen sich mit effizienten Mitteln auf einen modernen Standard mit hohem Wohnkomfort bringen.

 

Auf die Energieeffizienz achten

 

Dabei ist Komfort nicht alles. Wer nachhaltig plant, minimiert auch die eigenen Wohnnebenkosten. Gemäß den Vorgaben der EnEV dürfen modernisierte Altbauten zukünftig zudem nur wenig CO2 verursachen.

Mit geeigneten Energieeffizienzmaßnahmen erreichen Bauherren langfristig niedrige Heizkosten und hohen Wohnkomfort. Dazu gehören die gut berechnete Dämmung von Fassade, Dach und Keller oder Geschossdecken, der Austausch von Fenstern und Türen und auch eine zentrale Lüftungsanlage.

Ein zentraler Punkt ist die Heizungsmodernisierung und die Sanierung der kompletten Heizungsanlage. Dabei ist der Umstieg auf erneuerbare Energie meist eine wirtschaftlich sinnvolle Wahl. Solarthermie und Photovoltaik runden das umweltfreundliche Komplettpaket ab.

 

Umbau, Renovierung und Innenausbau

 

Die Ansprüche und Anforderungen an den Wohnraum haben sich in den letzten Jahrzehnten sehr stark verändert. Wer ein Haus aus den 70ern modernisiert, nimmt meist sehr umfangreiche Umbauten vor. Dazu gehört vor allem ein offener, moderner Schnitt für ein schönes Raumgefühl und zeitgenössisches Lichtempfinden.

Weitere Fragen, die bei einem Umbau Berücksichtigung finden sollten, sind Barrierefreiheit, Sicherheit und auch die digitale Vernetzung im Smart Home. Wer nachhaltig Werte schafft, sorgt dabei für die Instandsetzung wichtiger Anlagen. Wasser-, Abfluss- und Heizungsrohre zu erneuern ist oft selbst dann empfehlenswert, wenn die Leitungen noch funktionsfähig sind. Die elektrische Installation sollten die Bauherren überprüfen und ebenfalls auf einen aktuellen Stand bringen lassen.

Schon vor der Kaufentscheidung ist es wichtig, das Gebäude auf besonderen Sanierungsbedarf zu prüfen: Feuchtigkeit, Asbest oder problematische Dämmstoffe können sonst überraschend hohe Mehrkosten verursachen.

 

Nachhaltig planen und Fördermittel nutzen

 

Der zentrale Ansprechpartner für alle Fragen ist der Architekt. Nur bei Modernisierung im kleinen Umfang ist es möglich, die Baufirma, den Elektriker, den Heizungsbauer und andere Handwerksfachbetriebe ohne Architekten zu beauftragen.

Eine wichtige Rolle bei der Sanierung spielt der Energieberater. Der Energieeffizienzexperte plant mit Ihnen den zu erreichenden Effizienzhaus-Standard und die dafür notwendigen Maßnahmen. Dabei können Sie verschiedene Szenarien berechnen und langfristig vergleichen. Mit Hilfe des Energieeffizienzexperten können Sie zum Sanieren und Modernisieren auch staatliche Fördermittel beantragen.

Sparsame, umweltfreundliche und komfortable Heiztechnik mit konventionellen oder erneuerbaren Energieträgern finden Sie bei Buderus. Zur Lüftung und Klimatisierung beraten unsere Systemexperten Sie ebenfalls gern.

 

Förderung

Heizung & Förderung - Zuschüsse im Überblick!

Mit moderner, hocheffizienter Heiztechnik sparen Sie vom ersten Tag an spürbar Energiekosten.

Alles zum Thema Förderung
Niedrigenergiehaus

Spielend leicht zur neuen Heizung!

Jetzt kostenlos & unverbindlich ein Angebot von einem qualifizierten Fachbetrieb aus Ihrer Region anfragen.

Angebot anfragen
Buderus Heizungen

Buderus Neuheiten - Heizsysteme mit Zukunft

Solide. Modular. Vernetzt: Entdecken Sie die neue Gerätegeneration der Zukunft von Buderus!

Alle Neuheiten von Buderus
5 / 5 bei 4 Bewertungen