09. März 2016

Systeme für besondere Anforderungen

Buderus setzt auch auf innovative Brennstoffzellen- und Wärmepumpentechnologie


Buderus macht die Heiztechnik der Zukunft schon in Kürze verfügbar. Der Systemspezialist erweitert sein Produktportfolio aus bewährten Öl- und Gas-Brennwert-Wärmeerzeugern konsequent um neue Entwicklungen aus dem Bereich der erneuerbaren Energien und der Brennstoffzellentechnologie.

Mit der Energiezentrale Logapower FC10 bietet Buderus ab Sommer 2016 eine hocheffiziente, stromerzeugende Heizung auf Brennstoffzellenbasis an. Als Designstudie, die zu einem späteren Zeitpunkt als BZH192iT auf den Markt kommt, wurde die Energiezentrale bereits mit dem iF Design Award 2016 ausgezeichnet. Für Herbst ist die Einführung der ebenfalls ausgezeichneten neuen Gas-Absorptionswärmepumpen Logatherm WLW192i beziehungsweise WSW192i geplant.

Fachhandwerker können dadurch nicht nur auf ein besonders umfangreiches Angebot an Wärmeerzeugern zurückgreifen, sondern auch auf spezielle Kundenwünsche und Anforderungen bei Neubau oder Modernisierung eingehen. Beispielsweise, wenn für das Ein- oder Zweifamilienhaus nicht nur eine effiziente Wärme-, sondern auch Stromerzeugung gewünscht ist. Die Energiezentrale Logapower FC10 ermöglicht das per Kraft-Wärme-Kopplung. Mit einer Raumheizungseffizienz von A++ erreicht die stromerzeugende Heizung einen Gesamtwirkungsgrad von bis zu 85 Prozent und einen elektrischen Spitzenwirkungsgrad von bis zu 45 Prozent bei der Stromproduktion. Für Hauseigentümer bedeutet das eine Energiekostensenkung von bis zu 1 300 Euro jährlich. Buderus hat Erkenntnisse aus dem europäischen Brennstoffzellen-Demonstrationsprogramm ene.field* in die Entwicklung der Logapower FC10 einfließen lassen.

Gas-Wärmepumpen mit Energie aus Luft oder Erdreich
Bei den regenerativen Systemen erweitern gleich mehrere innovative Lösungen die von Fach- und Endkunden begeistert aufgenommene Titanium Linie. Die Luft/Wasser-Wärmepumpe Logatherm WLW192i und die Sole/Wasser-Variante WSW192i arbeiten mit Gas-Absorptionstechnik und einer Leistung von 18 kW bei B0/W65 beziehungsweise bei A-7/W55. Durch den geringen Gasverbrauch ist die neue Wärmepumpe der Titanium Linie eine der Heiztechnologien der Zukunft. Im Vergleich zu einem Gas-Brennwertgerät erreicht sie einen bis zu 30 Prozent höheren Jahresnutzungsgrad bei etwa 30 Prozent niedrigeren CO2-Emissionen. Sie überzeugt mit einer Raumheizungseffizienz von A++ (gemäß EU-Richtlinie für Energieeffizienz). Die Logatherm WLW192i beziehungsweise WSW192i eignet sich auch bei tiefen Außentemperaturen ideal für den Einsatz im Ein- und Zweifamilienhausbereich, insbesondere bei einer Anlagen-Modernisierung: Dank einer für Wärmepumpen hohen Vorlauftemperatur von 70 Grad C für die Heizung und Warmwasserbereitung lässt sie sich mit Heizkörper-Systemen in Bestandsgebäuden kombinieren. Die Anschlusstechnik entspricht der Vorgehensweise bei einer klassischen Wärmeerzeuger-Installation und ist Heizungsfachfirmen somit bekannt, ebenso sind die Aufstellbedingungen analog zu klassischen Wärmeerzeugern. Das Abgassystem ist identisch mit dem von Gas-Brennwertgeräten, bei Auslieferung hat die Gas-Wärmepumpe zudem einen anschlussfertig gefüllten, wartungsfreien Kältekreislauf mit natürlichem Kältemittel. Nicht zuletzt bieten eine nutzerfreundliche Bedienung mit der Raumbedieneinheit Logamatic RC310 und die serienmäßige Internetfähigkeit eine Vielzahl an Informationen.

* Die Forschung, die zu diesen Ergebnissen geführt hat, erhielt Fördermittel für die gemeinsame Technologieinitiative für Brennstoffzellen und Wasserstofftechnik vom siebten Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union (FP7/2007-2013). Die Geldmittel stammten von der Zuschussvereinbarung n° 303462.