Wohnzimmer

Wie erfolgt die Wärme- und Stromerzeugung mit der Brennstoffzelle?

 

Mit einer Brennstoffzelle heizen – das geht? Ja, denn auch die Heizungstechnologie machte in den letzten Jahren immense Fortschritte, welche die Wärmegewinnung immer ökologischer und wirkungsvoller machen. Deshalb ist die Innovation Brennstoffzelle nicht nur bei der Elektromobilität ein großes Thema, sondern auch im Heizungsbereich. Der große Vorteil: Mit einer Brennstoffzelle produzieren Sie nicht nur gemütliche Wärme für Ihr Eigenheim, sondern zusätzlich noch Energie in Form von Strom.

Die Energiegewinnung in einer Brennstoffzellenheizung fußt auf einer chemischen Reaktion von Wasserstoff und Sauerstoff. Dafür ist keine klassische Verbrennung wie bei einer handelsüblichen Gas- oder Öl-Therme notwendig. Vielmehr beruht die Funktion der Brennstoffzelle auf dem Batterie-Prinzip: Zwischen Plus- und Minuspol – also Anode und Kathode – entsteht hier durch den chemischen Prozess Strom, Wärme und Wasser. Der für die Reaktion benötigte Wasserstoff entsteht aus Bio- oder Erdgas. Eine Brennstoffzelle im Einfamilienhaus lässt sich also mit einer Standard-Gasversorgung betreiben.

 

 

Wie viel Wärme und Strom produziert eine Brennstoffzelle?

 

Die Innovation Brennstoffzelle arbeitet sehr effektiv und zugleich umweltschonend. Die Abgase, welche der Kamin abführt, bestehen hauptsächlich aus Wasserdampf. Bei der Stromproduktion übertreffen Brennstoffzellenheizungen den Wirkungsgrad von Blockheizkraftwerken. Vor allem im Zusammenspiel mit einer Photovoltaikanlage ermöglicht eine Brennstoffzelle mit Akku unter bestimmten Umständen eine vollkommene Unabhängigkeit von Ihrem Stromlieferanten. Die Wärmegewinnung ist ebenfalls recht hoch. Aus diesem Grund eignet sich die Brennstoffzelle nicht für Niedrigenergiehäuser, da Wärmegewinnung und Nutzung hier in einem Ungleichgewicht stehen würden. Auf Grund der guten Dämmung ist die Brennstoffzellenheizung hier zu empfehlen und ausreichend. Die Strom- und Wärmeversorgung kann autark betrieben werden.

 

Welche Nachteile hat eine Brennstoffzellenheizung?

 

Die Innovation Brennstoffzelle bietet durch ihre Wirtschaftlichkeit und Umweltverträglichkeit enorme Vorteile. Da die Technik erst seit kurzem Marktreife erlangt hat, ist eine Brennstoffzellenheizung allerdings noch vergleichsweise kostenintensiv. Die Investitionskosten lassen sich aber durch Förderprogramme wie das KfW 430 minimieren.

Zudem sind Brennstoffzellen für Ein- oder Zweifamilienhäuser so konzipiert, dass sie derzeit lediglich den Grundwärmebedarf abdecken. Das reicht in den meisten Fällen aus, doch an kalten Wintertagen kann unter Umständen die Unterstützung einer herkömmlichen Heizungsanlage notwendig sein. Hier haben die Hersteller aber mitgedacht: In den meisten Brennstoffzellenheizungen ist zusätzlich ein Gas-Brennwertkessel integriert. Dieser reagiert nur, wenn ein erhöhter Wärmebedarf besteht. Die Abmessungen einer Brennstoffzellenheizung beeinträchtigt das Gerät übrigens nicht: Sie brauchen im Keller oder im Hausanschlussraum nur etwa einen Quadratmeter Platz.

Sie interessieren sich näher für die Innovation Brennstoffzelle? Dann lassen Sie sich von einem Fachbetrieb vor Ort über die Vorteile dieser modernen Technik beraten!

 

Geldscheine

Brennstoffzellen & Förderung - Zuschüsse im Überblick!

Mit moderner, hocheffizienter Heiztechnik sparen Sie vom ersten Tag an spürbar Energiekosten.

Alles zum Thema Brennstoffzellen-Förderung
Energiesparendes Haus

Spielend leicht zur neuen Brennstoffzelle!

Jetzt kostenlos & unverbindlich ein Angebot von einem qualifizierten Fachbetrieb aus Ihrer Region anfragen.

Angebot anfragen
BlueGEN Brennstoffzelle

Buderus Neuheiten - Brennstoffzellen mit Zukunft

Solide. Modular. Vernetzt: Entdecken Sie die neue Gerätegeneration der Zukunft von Buderus!

Brennstoffzellen-Produkte
5 / 5 bei 4 Bewertungen